© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2021
© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2021 | Impressum
Kundalini-Yoga
Kiel
Liebe Yoga Menschen, die durch die Verbreitung des Corona-Virus auftretende Lage ist ernst. Ich möchte mit euch hier ein paar yogische Anregungen/Gedanken/Tipps teilen, damit ihr für euch einen guten Umgang mit der Situation findet. Ich habe auch auf viele Fragen keine Antworten, aber darum geht es mir hier auch nicht, sondern darum, dass ihr Infos/Anregungen bekommt, um für euch auszuprobieren, was euch hilft. Diese Infos sind als Hilfestellung gedacht und ersetzen natürlich keine medizinische Beratung oder Behandlung. Ein paar ganz einfache Verhaltensmaßnahmen vorab sind über den Tag verteilt heißes Wasser, auch mit Ingwer, in kleinen Schlucken zu trinken. Dadurch werden die Viren von den Schleimhäuten im Mund und Rachen gleich in den Magen gespült und dort eliminiert. Desweitern ist es sehr sinnvoll sich draußen aufzuhalten, in geschlossenen Räumen werden die Viren über die Tröpfcheninfektion viel leichter weitergegeben als an der frischen Luft. Ich würde auch einen übermäßigen Medienkonsum meiden und wenn möglich nur einmal am Tag ein Update zur Situation „konsumieren“, da ein zu viel davon es viel schwieriger macht, bei sich zu bleiben. Aus yogischer Sicht gibt es folgende wichtige Aspekte: das Prana (Energieniveau) zu stärken das Immunsystem zu stärken Rhythmus in den Alltag zu integrieren bewusst Pausen- und Entspannungszeiten einzuplanen und zu beherzigen auf gesunde vollwertige Ernährung zu achten ausreichend zu schlafen Prana Alle Aktivitäten, die dazu führen, dass dein Herz-Kreislauf-System angeregt wird, stärken dein Prana. Es kann also eine Kriya, eine Atemmeditation, Mantra, Joggen oder Fahrradfahren sein. Alles was dein Prana stärkt, stärkt auch die Thymusdrüse. Die Thymusdrüse liegt hinter dem Brustbein oberhalb des Herzens. Diese Drüse ist ein wichtiger Teil des Immunsystems. Bestimmte weiße Blutkörperchen reifen hier zu T-Lymphozyten heran, deren Aufgabe es ist, fremde Zellen oder Viren im Blut zu erkennen und über weitere Schritte zu eliminieren. Die Thymusdrüse können wir auch durch eine einfache Klopfmassage mit den Fingerspitzen auf der Region um das Brustbein herum aktivieren. Neben dem Prana ist auch das Apana (die Energie für Ausscheidungsprozesse) wichtig. Wenn unsere Ausscheidungsprozesse gestört sind, ist die Gefahr, einen Infekt zu bekommen, größer. Immunsystem Das Immunsystem setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen, dazu gehören mechanische und biochemische Barrieren, wie z.B. die Haut und die Schleimhäute, die ein Eindringen von Schädlingen verhindern und die Magensäure, die fast alle Mikroorganismen abtötet. Dazu kommt das lymphatische System, bestehend aus verschiedenen Organen (z.B. Thymusdrüse, Milz, Lymphknoten), dem Lymphgefäßsystem und den verschiedenen weißen Blutkörperchen (Granulozyten, Makrophagen, natürliche Killerzellen, T- und B- Lymphozyten). Psychische Immunfaktoren wie Stress, Angst oder Depressionen gehören auch zum Immunsystem. Das Immunsystem/Lymphsystem können wir durch Kriyas, Meditationen, alle rhythmischen Bewegungen (z.B. Walken mit Stöcken, Rudern, Crosstraining), die die Lymphzirkulation anregen, stärken. Rhythmus Ein ganz wichtiger Punkt, der auch in jeder Yogastunde vorkommt, ist Rhythmus. Bewusste und geführte Atmung, der Wechsel von Anspannung und Entspannung innerhalb einer Kriya und auch die lange tiefe Entspannung in der Yogastunde geben einen Rhythmus vor. Im Alltag haben wir auch viele Rhythmen, die leider nicht immer so rhythmisch verlaufen: unser Wach-Schlaf-Rhythmus, der Rhythmus, in dem wir Essen und auch Ausscheiden, Arbeits- und Pausenzeiten, erreichbar sein (online) und auch nicht mal erreichbar sein. Hier gilt es, für sich auszuprobieren, wie ich meinen Alltag gestalten kann, dass mehr Rhythmus in mein Leben kommt. Pausen Ein bewusster Umgang mit dem Thema Pausen ist ganz wichtig für die Stärkung des Immunsystems und zur Erhaltung der Gesundheit. Pausen können ganz unterschiedlich sein, manchmal reichen zwei drei bewusste Atemzüge, ein Glas Wasser oder ein Kaffee/Tee, ein nettes Gespräch, Spielen mit den Kindern, ein (Hunde)Spaziergang oder auch ein Nachmittagsschlaf. Wichtig dabei ist, dass die Entscheidung für die Pause ganz bewusst gefällt wird und diese auch bewusst durchgeführt wird. Bei diesem Thema ist es besonders wichtig, für sich zu schauen, was geht: jetzt zwei Atemzüge oder 30 Minuten Spazierengehen? Ernährung Neben viel frischem Obst und Gemüse können diese Gewürze helfen, das Immunsystem zu stärken: Ingwer, Kurkuma, Zwiebel, Knoblauch. Trinke viel heißes Wasser oder Tee. Schlaf Ausreichend zu schlafen stärkt das Immunsystem,. Während des Schlafs regenerieren wir und der Körper hat genug Kapazitäten, um mit den Herausforderungen des nächsten Tages umzugehen. Fazit Alle oben genannten Punkte können dazu führen, dass wir weniger Stress erleben. Wenn wir Wege kennen, wie wir uns selbst in schwierigen Situationen helfen können, sind wir entspannter und gelassener. Im yogischen Kontext wird oft vom „neutralen Mind“ gesprochen. Wenn wir diesen in uns stärken, können wir schwierige und stressige Situationen neutral betrachten und werden nicht gleich emotional aus der Bahn geworfen. Bei allen Dingen, die du machst bzw. die du dir vornimmst, bedenke diesen yogischen Ausspruch: „Start where your are. Something is better than nothing. A little goes a long way.” Kriyas: Immunsystem, Lymphatisches System Prana Apana Pranayamas: Langer Tiefer Atem, Feueratem, wechselnde Nasenlochatmung, Pfeifatem, Sitali Atem Grundlegende Atemserie Meditation: Neun Minuten Anti Stress Meditation Mantren: Pavan Guru: ein sehr energetisierendes Manta Chattr Chakra Varti: löst Gefühle der Angst, depressive Verstimmungen und schenkt Mut und Zuversicht Triple Mantra: hilft, alle Arten von psychischen oder physischen Hindernissen zu klären und hält jede Art von Negativität von dir fern
- - - - - -

Gedanken und Tipps zur Lebensführung in Zeiten von Corona

© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2020
Kundalini-Yoga
Kiel
Liebe Yoga Menschen, die durch die Verbreitung des Corona-Virus auftretende Lage ist ernst. Ich möchte mit euch hier ein paar yogische Anregungen/Gedanken/Tipps teilen, damit ihr für euch einen guten Umgang mit der Situation findet. Ich habe auch auf viele Fragen keine Antworten, aber darum geht es mir hier auch nicht, sondern darum, dass ihr Infos/Anregungen bekommt, um für euch auszuprobieren, was euch hilft. Diese Infos sind als Hilfestellung gedacht und ersetzen natürlich keine medizinische Beratung oder Behandlung. Ein paar ganz einfache Verhaltensmaßnahmen vorab sind über den Tag verteilt heißes Wasser, auch mit Ingwer, in kleinen Schlucken zu trinken. Dadurch werden die Viren von den Schleimhäuten im Mund und Rachen gleich in den Magen gespült und dort eliminiert. Desweitern ist es sehr sinnvoll sich draußen aufzuhalten, in geschlossenen Räumen werden die Viren über die Tröpfcheninfektion viel leichter weitergegeben als an der frischen Luft. Ich würde auch einen übermäßigen Medienkonsum meiden und wenn möglich nur einmal am Tag ein Update zur Situation „konsumieren“, da ein zu viel davon es viel schwieriger macht, bei sich zu bleiben. Aus yogischer Sicht gibt es folgende wichtige Aspekte: das Prana (Energieniveau) zu stärken das Immunsystem zu stärken Rhythmus in den Alltag zu integrieren bewusst Pausen- und Entspannungszeiten einzuplanen und zu beherzigen auf gesunde vollwertige Ernährung zu achten ausreichend zu schlafen Prana Alle Aktivitäten, die dazu führen, dass dein Herz-Kreislauf-System angeregt wird, stärken dein Prana. Es kann also eine Kriya, eine Atemmeditation, Mantra, Joggen oder Fahrradfahren sein. Alles was dein Prana stärkt, stärkt auch die Thymusdrüse. Die Thymusdrüse liegt hinter dem Brustbein oberhalb des Herzens. Diese Drüse ist ein wichtiger Teil des Immunsystems. Bestimmte weiße Blutkörperchen reifen hier zu T- Lymphozyten heran, deren Aufgabe es ist, fremde Zellen oder Viren im Blut zu erkennen und über weitere Schritte zu eliminieren. Die Thymusdrüse können wir auch durch eine einfache Klopfmassage mit den Fingerspitzen auf der Region um das Brustbein herum aktivieren. Neben dem Prana ist auch das Apana (die Energie für Ausscheidungsprozesse) wichtig. Wenn unsere Ausscheidungsprozesse gestört sind, ist die Gefahr, einen Infekt zu bekommen, größer. Immunsystem Das Immunsystem setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen, dazu gehören mechanische und biochemische Barrieren, wie z.B. die Haut und die Schleimhäute, die ein Eindringen von Schädlingen verhindern und die Magensäure, die fast alle Mikroorganismen abtötet. Dazu kommt das lymphatische System, bestehend aus verschiedenen Organen (z.B. Thymusdrüse, Milz, Lymphknoten), dem Lymphgefäßsystem und den verschiedenen weißen Blutkörperchen (Granulozyten, Makrophagen, natürliche Killerzellen, T- und B-Lymphozyten). Psychische Immunfaktoren wie Stress, Angst oder Depressionen gehören auch zum Immunsystem. Das Immunsystem/Lymphsystem können wir durch Kriyas, Meditationen, alle rhythmischen Bewegungen (z.B. Walken mit Stöcken, Rudern, Crosstraining), die die Lymphzirkulation anregen, stärken. Rhythmus Ein ganz wichtiger Punkt, der auch in jeder Yogastunde vorkommt, ist Rhythmus. Bewusste und geführte Atmung, der Wechsel von Anspannung und Entspannung innerhalb einer Kriya und auch die lange tiefe Entspannung in der Yogastunde geben einen Rhythmus vor. Im Alltag haben wir auch viele Rhythmen, die leider nicht immer so rhythmisch verlaufen: unser Wach-Schlaf-Rhythmus, der Rhythmus, in dem wir Essen und auch Ausscheiden, Arbeits- und Pausenzeiten, erreichbar sein (online) und auch nicht mal erreichbar sein. Hier gilt es, für sich auszuprobieren, wie ich meinen Alltag gestalten kann, dass mehr Rhythmus in mein Leben kommt. Pausen Ein bewusster Umgang mit dem Thema Pausen ist ganz wichtig für die Stärkung des Immunsystems und zur Erhaltung der Gesundheit. Pausen können ganz unterschiedlich sein, manchmal reichen zwei drei bewusste Atemzüge, ein Glas Wasser oder ein Kaffee/Tee, ein nettes Gespräch, Spielen mit den Kindern, ein (Hunde)Spaziergang oder auch ein Nachmittagsschlaf. Wichtig dabei ist, dass die Entscheidung für die Pause ganz bewusst gefällt wird und diese auch bewusst durchgeführt wird. Bei diesem Thema ist es besonders wichtig, für sich zu schauen, was geht: jetzt zwei Atemzüge oder 30 Minuten Spazierengehen? Ernährung Neben viel frischem Obst und Gemüse können diese Gewürze helfen, das Immunsystem zu stärken: Ingwer, Kurkuma, Zwiebel, Knoblauch. Trinke viel heißes Wasser oder Tee. Schlaf Ausreichend zu schlafen stärkt das Immunsystem,. Während des Schlafs regenerieren wir und der Körper hat genug Kapazitäten, um mit den Herausforderungen des nächsten Tages umzugehen. Fazit Alle oben genannten Punkte können dazu führen, dass wir weniger Stress erleben. Wenn wir Wege kennen, wie wir uns selbst in schwierigen Situationen helfen können, sind wir entspannter und gelassener. Im yogischen Kontext wird oft vom „neutralen Mind“ gesprochen. Wenn wir diesen in uns stärken, können wir schwierige und stressige Situationen neutral betrachten und werden nicht gleich emotional aus der Bahn geworfen. Bei allen Dingen, die du machst bzw. die du dir vornimmst, bedenke diesen yogischen Ausspruch: „Start where your are. Something is better than nothing. A little goes a long way.” Kriyas: Immunsystem, Lymphatisches System Prana Apana Pranayamas: Langer Tiefer Atem, Feueratem, wechselnde Nasenlochatmung, Pfeifatem, Sitali Atem Grundlegende Atemserie Meditation: Neun Minuten Anti Stress Meditation Mantren: Pavan Guru: ein sehr energetisierendes Manta Chattr Chakra Varti: löst Gefühle der Angst, depressive Verstimmungen und schenkt Mut und Zuversicht Triple Mantra: hilft, alle Arten von psychischen oder physischen Hindernissen zu klären und hält jede Art von Negativität von dir fern
- - - - - -

Gedanken und Tipps zur Lebensführung in Zeiten

von Corona