© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2021
Kundalini-Yoga
Kiel

Aktivierung des Vagusnervs über die Augen

In diesem Text möchte ich weitere Informationen, wie du mit einfachen Übungen auch im Alltag deinen Vagusnerv aktiveren kannst und dadurch entspannter und gelassener wirst, teilen. In meinem ersten Text bin ich vor allem auf die Aktivierung der Kehlregion durch bewusstes langes Ausatmen, durch schnurrende, brummende Geräusche oder das Chanten von Man-tren eingegangen. Durch die Vibrationen, die dabei entstehen, wird der Vagusnerv aktiviert und löst eine Entspannung aus, die sich von der Kehlkopfregion ausgehend im gesamten Körper ausbreitet. Eine weitere gute und einfache Möglichkeit, den Vagusnerv zu aktiveren, funktioniert über die Augen. Durch bestimmte Übungen werden Augennerven aktiviert, die durch eine Rück-kopplung über die parasympathischen Fasern schnell eine tiefe Entspannung auslösen. Palmieren Du reibst deine Hände kräftig aneinander, bis sie warm sind, dann legst du sie über deine geschlossenen Augen und drückst leicht gegen Jochbein und Stirn. Wenn möglich stütze da-bei deine Ellenbogen auf einem Tisch ab, damit deine Nackenmuskulatur entspannt bleibt. Spüre die Wärme an deinen Augen und genieße die Ruhe. Nach ca. einer Minute öffne deine Augen vorsichtig und blicke durch deine Finger hindurch. Entferne dann ganz langsam deine Hände wieder von den Augen und lass so nach und nach mehr Licht an deine Augen kom-men. Durch den Druck auf deine Augen aktivierst du den parasympathischen Teil des Augennervs. Du entspannst so nicht nur deine Augen, sondern über die Vagusverbindung auch deinen ganzen Körper. Cinema interne Schließe deine Augen und fixiere deine Augenlider von innen, am besten funktioniert es bei Tageslicht. Wenn das Licht ausreichend hell ist, wirst du zu Beginn eine helle graue Farbe sehen, die sich nach und nach über orange, rot, blau, violett bis hin zu grün verändert. Wenn du die Farbe Grün erreichst, sind deine Augen völlig entspannt. Es kann auch sein, dass du dabei „flirrende Punkte“ wahrnimmst, auch diese Wahrnehmung führt zu einer Entspannung deiner Augen. Liegende Acht Fixiere abwechselnd Gegenstände, die mindestens einen Meter von dir entfernt z.B. an einer Wand oder im Regal sind. Umrunde dann die beiden Gegenstände in einer liegenden Acht mit deinem Blick. Zoomen mit den Augen Wechsel deinen Fokus zwischen Nah und Fern. Fixiere zuerst einen Punkt in der Nähe, dadurch werden deine Muskeln, die für das Scharf-sehen benötigt werden, stark angestrengt. Halte diesen Blick eine Weile und dann schaue entspannt in die Ferne, z.B. aus dem Fenster in den Himmel. Lasse deinen Blick dabei umher-schweifen, ohne etwas zu fixieren. Du kannst auch einen Punkt/Gegenstand in der Ferne so lange fixieren, bis die Konturen nach einiger Zeit verschwimmen. Wenn Du einige oder alle dieser Übungen in den Alltag integrierst, entspannen sich nicht nur deine Augen, sondern Dein ganzer Körper kommt über das parasympathische System zu ei-ner umfassenden Entspannung. Gerade für die Arbeit am PC sind diese Übungen sehr gut geeignet. Du kannst sie einmal oder mehrmals am Tag durchführen, und der Zeitaufwand ist gering. Wenn du mehr dazu erfahren möchtest, melde dich bei mir tenna@kundaliniyoga-kiel.de
© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2021 | Impressum
© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2020
Kundalini-Yoga
Kiel

Aktivierung des Vagusnervs über die Augen

In diesem Text möchte ich weitere Informationen, wie du mit einfachen Übungen auch im Alltag deinen Vagusnerv aktiveren kannst und dadurch entspannter und gelassener wirst, teilen. In meinem ersten Text bin ich vor allem auf die Aktivierung der Kehlregion durch bewusstes langes Ausatmen, durch schnurrende, brummende Geräusche oder das Chanten von Man-tren eingegangen. Durch die Vibrationen, die dabei entstehen, wird der Vagusnerv aktiviert und löst eine Entspannung aus, die sich von der Kehlkopfregion ausgehend im gesamten Körper ausbreitet. Eine weitere gute und einfache Möglichkeit, den Vagusnerv zu aktiveren, funktioniert über die Augen. Durch bestimmte Übungen werden Augennerven aktiviert, die durch eine Rück-kopplung über die parasympathischen Fasern schnell eine tiefe Entspannung auslösen. Palmieren Du reibst deine Hände kräftig aneinander, bis sie warm sind, dann legst du sie über deine geschlossenen Augen und drückst leicht gegen Jochbein und Stirn. Wenn möglich stütze da-bei deine Ellenbogen auf einem Tisch ab, damit deine Nackenmuskulatur entspannt bleibt. Spüre die Wärme an deinen Augen und genieße die Ruhe. Nach ca. einer Minute öffne deine Augen vorsichtig und blicke durch deine Finger hindurch. Entferne dann ganz langsam deine Hände wieder von den Augen und lass so nach und nach mehr Licht an deine Augen kom-men. Durch den Druck auf deine Augen aktivierst du den parasympathischen Teil des Augennervs. Du entspannst so nicht nur deine Augen, sondern über die Vagusverbindung auch deinen ganzen Körper. Cinema interne Schließe deine Augen und fixiere deine Augenlider von innen, am besten funktioniert es bei Tageslicht. Wenn das Licht ausreichend hell ist, wirst du zu Beginn eine helle graue Farbe sehen, die sich nach und nach über orange, rot, blau, violett bis hin zu grün verändert. Wenn du die Farbe Grün erreichst, sind deine Augen völlig entspannt. Es kann auch sein, dass du dabei „flirrende Punkte“ wahrnimmst, auch diese Wahrnehmung führt zu einer Entspannung deiner Augen. Liegende Acht Fixiere abwechselnd Gegenstände, die mindestens einen Meter von dir entfernt z.B. an einer Wand oder im Regal sind. Umrunde dann die beiden Gegenstände in einer liegenden Acht mit deinem Blick. Zoomen mit den Augen Wechsel deinen Fokus zwischen Nah und Fern. Fixiere zuerst einen Punkt in der Nähe, dadurch werden deine Muskeln, die für das Scharf-sehen benötigt werden, stark angestrengt. Halte diesen Blick eine Weile und dann schaue entspannt in die Ferne, z.B. aus dem Fenster in den Himmel. Lasse deinen Blick dabei umher-schweifen, ohne etwas zu fixieren. Du kannst auch einen Punkt/Gegenstand in der Ferne so lange fixieren, bis die Konturen nach einiger Zeit verschwimmen. Wenn Du einige oder alle dieser Übungen in den Alltag integrierst, entspannen sich nicht nur deine Augen, sondern Dein ganzer Körper kommt über das parasympathische System zu ei-ner umfassenden Entspannung. Gerade für die Arbeit am PC sind diese Übungen sehr gut geeignet. Du kannst sie einmal oder mehrmals am Tag durchführen, und der Zeitaufwand ist gering. Wenn du mehr dazu erfahren möchtest, melde dich bei mir tenna@kundaliniyoga-kiel.de