© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2020
Kundalini-Yoga
 Kiel

Die Vayus

Vayus sind gemäß der Lehre des Kundalini-Yogas feinstoffliche Energieströme, die die Funktionen des physischen Körpers steuern und regulieren.   Prana“ – die Lebensenergie, - die Energie des Atemsystems, wird in jeder Yogastunde durch die geführte Atmung und spezielle Pranayama Übungen aktiviert und gestärkt. Das Prana Vayu hat seinen Sitz in der Brust. Es ist die Energie des Atemsystems, es steuert die Funktion der Lungen, der Atemmuskulatur er ermöglicht so die Atmung. Es steuert auch den Herzschlag und die Köpertemperatur. Prana Vayu steht hinter dem Überlebensinstinkt der Menschen. Es wird mit dem Element Luft in Verbindung gebracht. Weitere Aspekte des Prana Vayus sind die Aufnahme von Nahrung, von Sinneseindrücken und physischen Erfahrungen. Die Richtung des Energiestroms ist nach innen und oben.  Da das Prana Vayu die wesentliche Energie des Körpers ist, lenkt und leitet es die anderen vier Vayus.  „Apana“ – die Energie, die für Ausscheidungsprozesse nötig ist: Das Apana Vayu hat seinen Sitz im unteren Bauch. Es reguliert alle Ausscheidungsprozesse nicht nur das Urinieren und den Stuhlgang, sondern auch die Menstruation und den Geburtsprozess sowie die Ejakulation. Auch die Energie für die Sexualität und der Liebe wird Apana Vayu zugeschrieben. Die Kreativität wird auch durch Apana Vayu gesteuert. Die Richtung des Energiestroms ist nach unten und außen. Samana“ – die Energie, die für die Verdauungsprozesse nötig ist: Das Samana Vayu hat seinen Sitz im Bauch. Es steuert den gesamten Verdauungsprozess und die Aufnahme der Nährstoffe aus dem Darm. Auf der psychischen Ebene hilft Samana Vayu alle Erfahrungen, die wir machen zu verdauen und zu integrieren. Samana Vayu ist die Energie der Willenskraft, dem Selbstbewusstsein und der Durchsetzungsfähigkeit. Die Richtung des Energiestroms ist nach Innen in Richtung Nabelpunkt. Udana“ – die Energie, die für Kommunikation und auch für ein ausgeglichenes Nervensystem und einen guten Schlaf nötig ist: Das Udana Vayu hat seinen Sitz in der Kehle. Es steuert die Ausatmung und das Sprechen. Durch die Regulation des Nervensystems stärkt Udana Vayu die Fähigkeit zu Entspannen und gut zu schlafen. Im Schlaf vor allem in den Traumphasen und bei der Tiefenentspannung regeneriert das Nervensystem. Das ist wichtig um unser Bewusstsein weiter zu entwickeln. Die Richtung des Energiestroms ist nach oben und außen. Vyana“ – die Energie, die für Bewegung und den Kreislauf nötig ist: Das Vyana Vayu hat seinen Sitz im Herzen. Es steuert das Herz-Kreislauf- System und jede Art von Bewegung. Vyana Vayu steht für Ausdehnung und Vergrößerung deines Energiefeldes. Es stärkt auch die geistige Vitalität, die Neugier und den Wunsch etwas zu bewirken. Die Richtung des Energiestroms ist nach außen.

Sadhana - Yoga und Meditation am frühen

Morgen

Sadhana ist die tägliche spirituelle Praxis von Yoga und Meditation, sie kann alleine für sich oder in einer Gruppe ausgeführt werden. Wörtlich bedeutet Sadhana "das, was dir die Erfahrung des Unendlichen gibt". Die beste Zeit hierfür sind die frühen ambrosischen Morgenstunden vor Sonnenaufgang: zwischen 3:00 und 7:00 Uhr. In dieser Zeit ist die Energie im Magnetfeld der Erde sehr rein und kräftig. Die Aufnahme von Energie (Prana) ist dann besonders gut möglich. Das in der Kundalini Yoga Tradition durchgeführte: „Aquarian Sadhana" dauert ca. 2,5 Std und umfasst die Rezitation des JapJi ("Gesang der Seele"), eine klassische Kundalini Yoga-Übungsreihe mit langer tiefer Entspannung und abschließend eine einstündige Mantra-Meditation.
© Tenna Dahl & Meike Pagels 2016 - 2020
Kundalini-Yoga
 Kiel

Sadhana - Yoga und Meditation am frühen

Morgen

Sadhana ist die tägliche spirituelle Praxis von Yoga und Meditation, sie kann alleine für sich oder in einer Gruppe ausgeführt werden. Wörtlich bedeutet Sadhana "das, was dir die Erfahrung des Unendlichen gibt". Die beste Zeit hierfür sind die frühen ambrosischen Morgenstunden vor Sonnenaufgang: zwischen 3:00 und 7:00 Uhr. In dieser Zeit ist die Energie im Magnetfeld der Erde sehr rein und kräftig. Die Aufnahme von Energie (Prana) ist dann besonders gut möglich. Das in der Kundalini Yoga Tradition durchgeführte: „Aquarian Sadhana" dauert ca. 2,5 Std und umfasst die Rezitation des JapJi ("Gesang der Seele"), eine klassische Kundalini Yoga-Übungsreihe mit langer tiefer Entspannung und abschließend eine einstündige Mantra-Meditation.

Die Vayus

Vayus sind gemäß der Lehre des Kundalini-Yogas feinstoffliche Energieströme, die die Funktionen des physischen Körpers steuern und regulieren.   Prana“ – die Lebensenergie, - die Energie des Atemsystems, wird in jeder Yogastunde durch die geführte Atmung und spezielle Pranayama Übungen aktiviert und gestärkt. Das Prana Vayu hat seinen Sitz in der Brust. Es ist die Energie des Atemsystems, es steuert die Funktion der Lungen, der Atemmuskulatur er ermöglicht so die Atmung. Es steuert auch den Herzschlag und die Köpertemperatur. Prana Vayu steht hinter dem Überlebensinstinkt der Menschen. Es wird mit dem Element Luft in Verbindung gebracht. Weitere Aspekte des Prana Vayus sind die Aufnahme von Nahrung, von Sinneseindrücken und physischen Erfahrungen. Die Richtung des Energiestroms ist nach innen und oben.  Da das Prana Vayu die wesentliche Energie des Körpers ist, lenkt und leitet es die anderen vier Vayus.  „Apana“ – die Energie, die für Ausscheidungsprozesse nötig ist: Das Apana Vayu hat seinen Sitz im unteren Bauch. Es reguliert alle Ausscheidungsprozesse nicht nur das Urinieren und den Stuhlgang, sondern auch die Menstruation und den Geburtsprozess sowie die Ejakulation. Auch die Energie für die Sexualität und der Liebe wird Apana Vayu zugeschrieben. Die Kreativität wird auch durch Apana Vayu gesteuert. Die Richtung des Energiestroms ist nach unten und außen. Samana“ – die Energie, die für die Verdauungsprozesse nötig ist: Das Samana Vayu hat seinen Sitz im Bauch. Es steuert den gesamten Verdauungsprozess und die Aufnahme der Nährstoffe aus dem Darm. Auf der psychischen Ebene hilft Samana Vayu alle Erfahrungen, die wir machen zu verdauen und zu integrieren. Samana Vayu ist die Energie der Willenskraft, dem Selbstbewusstsein und der Durchsetzungsfähigkeit. Die Richtung des Energiestroms ist nach Innen in Richtung Nabelpunkt. Udana“ – die Energie, die für Kommunikation und auch für ein ausgeglichenes Nervensystem und einen guten Schlaf nötig ist: Das Udana Vayu hat seinen Sitz in der Kehle. Es steuert die Ausatmung und das Sprechen. Durch die Regulation des Nervensystems stärkt Udana Vayu die Fähigkeit zu Entspannen und gut zu schlafen. Im Schlaf vor allem in den Traumphasen und bei der Tiefenentspannung regeneriert das Nervensystem. Das ist wichtig um unser Bewusstsein weiter zu entwickeln. Die Richtung des Energiestroms ist nach oben und außen. Vyana“ – die Energie, die für Bewegung und den Kreislauf nötig ist: Das Vyana Vayu hat seinen Sitz im Herzen. Es steuert das Herz-Kreislauf- System und jede Art von Bewegung. Vyana Vayu steht für Ausdehnung und Vergrößerung deines Energiefeldes. Es stärkt auch die geistige Vitalität, die Neugier und den Wunsch etwas zu bewirken. Die Richtung des Energiestroms ist nach außen.